Herr Reuss fragt sich in seiner Antwort auf Andri Mengiardis Leserbrief (siehe Ende des Artikels): Warum reklamiert kein SP-Mitglied über die seltsame Nomination von Patrik Degiacomi? Nun, es haben einige SP-Mitglieder reklamiert, allerdings nicht öffentlich und nur mit vorgehaltener Hand. Darunter sind ein ehemaliges Vorstandsmitglieder der SP Chur, ein ehemaliger Nationalrat, Amtsträger, einfache SP-Mitglieder und SP-Sympathisanten.

Ein öffentliches Beklagen dieser undemokratischen Nomination würde der SP-Stadtratskandidatur noch mehr schaden, daher erfolgt nach aussen keine Reklamation. Auffällig ist vor allem, dass sich die SP Chur nie offiziell dazu geäussert hat, indem sie das behauptete Nominationsvorgehen entweder dementierte noch rechtfertigte.

Zudem möchte Herr Reuss, dass alle Parteien über das gleiche – wohl staatlich finanzierte – Wahlkampfbudget verfügen. So hätten alle die gleichen Wahlchancen, und dies solle verhindern, dass nur noch Millionäre im Churer Gemeinderat sitzen. Die Fakten: Die SP Chur hat für die Stadtratswahlen eine erste Plakatkampagne über mehrere Wochen im November/Dezember 2015 und eine zweite Plakatkampagne über mehrere Wochen im März/April 2016 geführt. Eine nächste Kampagne dürfte nun noch vor den Wahlen erfolgen. Keine andere Partei konnte da mithalten. Offenbar verfügt nur die SP über solche Mittel, um derartige Plakatkampagnen zu fahren.

In der Logik von Herrn Reuss bedeutet dies im Umkehrschluss: Die wahren Millionäre sitzen in der SP. Die Churer Stimmbürger haben es in der Hand, zu verhindern, dass nur noch Millionäre im Churer Gemeinderat sitzen. Ganz einfach: Bürgerlich wählen.

Curdin Derungs, Gemeinderatskandidat FDP Chur

 

Was bisher geschah:

Andri Mengiardi hat ein seinem Leserbrief vom 13. April Fragen in Bezug auf die Nomination von Patrik Degiacomi aufgeworfen.

Leserbrief: Die „bewährte, demokratische“ Nomination des Patrik Degiacomi

 

Darauf fühlte sich „Dauerleserbriefschreiber“ Wolfgang Reuss zu einer Antwort verpflichtet. Seinen Leserbrief finden Sie hier.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here