Die FDP Chur hat der Singschule in ihrer Notlage auf privater Basis unkompliziert und schnell geholfen. Das schient die SP auf dem falschen Fuss erwischt zu haben. Dachten die Sozialdemokraten, dass sie das Thema Kultur für sich gepachtet haben? SP Gemeinderat   Guido Decurtins attakierte die Stadtpartei in einem Leserbrief und unterstellt Ihr reine Wahltaktik. Dem haben zwei unserer Gemeinderäte klar widersprochen.

>

Dominik InfangerSP-Gemeinderat Guido Decurtins, Kulturförderer mit Steuergeldern, wollte es der FDP Chur mal so richtig zeigen. Er stösst sich in seinem Leserbrief vom 20. April 2016 daran, dass die FDP Chur der Singschule finanziell unter die Arm griff, und qualifiziert die Unterstützung gleich als Wahlkampfmassnahme, da die FDP angeblich seit Jahren konsequent und unerbittlich die städtischen Beiträge an die Kulturschaffenden kürzen würde. Daran ist alles falsch!

Erstens hat die FDP Chur den Zeitpunkt der Unterstützung nicht gewählt, sondern er wurde von der Singschule bestimmt. Die Singschule hat vor rund zwei Wochen medial um Hilfe gerufen. Die FDP Chur hat daraufhin unkompliziert die von der Singschule benötigten CHF 12’000 beschaffen können.

Zweitens geht es bei der Unterstützung der Singschule nicht primär um Kultur, sondern um ausserschulische Musikerziehung. Die FDP Chur hat sich stets dafür und für die Kultur im Allgemeinen stark eingesetzt – nicht aber immer mit Mitteln des Staats. Es erstaunt daher nicht, dass die SP lieber mit Steuergeldern die Kultur finanzieren will und dass sie sich nun wundert, wenn die Kultur durch Private gefördert wird.

Drittens wurden die Kürzungen bei der Singschule seitens der SP vorgeschlagen. Einerseits die Kürzung des Beitrags der Stadt Chur an die Konzerttätigkeit der Singschule (Massnahme Nr. 2432 S), welche auf Antrag von SP-Stadträtin Doris Caviezel vom Stadtrat genehmigt wurde. Anderseits die Kürzung der Beiträge der Stadt Chur an die Singschule, die Musikschule und die Jugendmusik durch Anpassung der Verordnung zum Kulturförderungsgesetz (Massnahme NR. 2007 S), welche vom Departement 2 der SP-Stadträtin dem Gemeinderat vorgelegt wurde. Gut, Guido Decurtins hat an dieser Gemeinderatssitzung vom 23. Oktober 2014 gefehlt, daher dürfte es ihm entgangen sein, dass dieses Geschäft auf Antrag der FDP vom Gemeinderat an den Stadtrat zurückgewiesen und daher nicht genehmigt wurde.

Was lernen wir aus der Haltung der SP? Vermeiden sie private Spenden an Kulturorganisationen, ansonsten sie von der SP angeprangert werden; denn gute Kulturförderung erfolgt gemäss SP auf Staatskosten. Und übrigens: Ich war auch in der Singschule Chur, weshalb ich noch heute leise Töne anschlagen kann.

Dominik Infanger, FDP-Gemeinderat, Chur

>

FDP_2016_Facebook7Guido Decurtins, Churer Gemeinderat und Quizmaster, fragt, bei wem sich die Kulturschaffenden zu bedanken haben, dass sie heute mit weniger Geld auskommen müssen. Ein Lösungshinweis könnte wie folgt aussehen:

An der von Gemeinderat Decurtins erwähnten Sitzung vom Oktober 2013 stimmte der Gemeinderat dem Antrag des Stadtrates zu, eine Vorlage zur Kürzung der Beiträge an die ausserschulische Musikerziehung um 10% zu unterbreiten (es wurde noch keine Kürzung beschlossen). Der Vorschlag für diese Vorlage kam aus dem Departement 2 und nicht vom Gemeinderat. Herr Decurtins hätte mit seiner Fraktion eine andere Massnahme zuhanden des Gemeinderates vorschlagen können. Er tat es nicht. Er tat es auch nicht an der Sitzung im Juni 2015, als über die angepasste Botschaft (5% Kürzung Kultur und ausserschulische Musikerziehung) abgestimmt wurde. Diese Vorlage war Teil der Aufgaben- und Leistungsüberprüfung.

„Kultur belebt Chur. Ich spiele mit.“ war sein Slogan auf der Wahlbroschüre vor vier Jahren. Herr Decurtins scheint es verpasst zu haben, hier lösungsorientiert mitzuspielen und alternative Massnahmen vorzuschlagen. Er scheint sich für die Zuschauerrolle entschieden zu haben. Im Falle der Singschule haben Private, nicht der Staat, die Initiative ergriffen, was ohnehin besser ist und mich sehr gefreut hat.

Hans Martin Meuli, Gemeinderat FDP, Chur

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here